Neuer Rückhalt


Unsere

Selbsthilfeangebote
~

“Du bist nicht allein!”

Konsumkompetenzorientierte Selbsthilfegruppen

z.B. SHG SKOLL, SHG Kontrolliertes Trinken, etc.

  • 1. SHG SKOLL

    Neue Wege für alle!
    Konsumkompetenzorientierte Selbsthilfegruppen für Betroffene
    Seit 2017 existiert die erste SKOLL-Selbsthilfegruppe in der Region. Die Selbsthilfegruppe entstand mit der Idee der Teilnehmer*innen, eine Nachsorge für das Selbstkontrolltraining zu sein, das zuvor in der AWO-Suchtberatungsstelle in Potsdam gemacht wurde.

    Der Dachverband Freie Suchtselbsthilfe e.V. unterstützt diese Initiative regional und überregional.
    Die selbstbestimmte Konsumkompetenz wird über Coaching, Trainings, Selbstwahrnehmungsschulungen, individuelle Zielfokussierungen im Rahmen von Kursen z.B. besonders der 10-wöchigen SKOLL-Trainings oder in Eigeninitiative anvisiert und erreicht. Über anschließende Selbsthilfegruppen, -Angebote werden individuelle Ziele und Zielerreichung auf Augenhöhe und  über längere Zeiträume miteinander im Blick gehalten.
    An vielen Suchtberatungsstellen werden die auf Konsumkompetenz ausgerichteten 10-wöchigen Kurse bereits angeboten.
    Ziel ist es diese Angebote durch eine nachsorgende Selbsthilfe nachhaltig zu machen.

    Wenn Sie an einem SKOLL-Training teilgenommen haben und sich für eine entsprechende Selbsthilfegruppe interessieren, melden Sie sich gern bei uns.

    Termin / Gruppentreffen
    Die aktuelle Gruppe findet ein- bis zweimal monatlich, Mittwoch um 18:00 Uhr in Teltow, Potsdamer Str. 62 statt. Den konkreten Termin erfahren Sie bei Anfrage per mail oder an dieser Stelle. Sie wird voraussichtlich ab Ende Januar 2021 in die AWO-Beratungsstelle in Babelsberg verlegt.

    Nächster Termin:  

    Wir treffen uns jetzt wieder persönlich!

    Wenn Sie Kontakt suchen oder sich anmelden wollen, können Sie sich sehr gern beim Gruppensprecher Stefhan unter 0174 4216041 ( Dort können Sie auch den nächsten Termin für die SHG After SKOLL erfahren) oder auch beim DfS e.V. unter 0151 42679163 melden und beraten lassen. 

    Selbsthilfegruppe “After SKOLL”  jeden 2. Mittwoch im Monat in Potsdam; AWO-Beratungsstelle in Babelsberg  um 18:00 Uhr!

     

     

    2. SHG Kontrolliertes Trinken

    Die Selbsthilfegruppe “Kontrolliertes Trinken” in Springe (Niedersachsen) trifft sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Webseite:

    www.Selbsthilfegruppe-Kontrolliertes-Trinken.de

    Ansprechpartner: Klaus Manthei, Tel.:  +49 (0)177  877 377 9

Abstinenzorientierte Selbsthilfegruppe

z.B. FSHG

  • Unter dem Motto “gemeinsam suchtfrei durchs Leben” trafen sich in den Räumen der AWO Potsdam im Juni 1992 die ersten Betroffenen unter der Anleitung erfahrener Mitarbeiter*innen. Seit Mitte 1995 werden die Gruppen von erfahrenen und geschulten “trockenen” Betroffenen geführt. Über die Jahre haben viele bei uns Hilfe und Rat gesucht. Gemäß unserem Motto ist jede*r willkommen, jede*r wird gehört und niemand wird weggeschickt. Einige Gruppenfreunde*innen sind der FSHG bereits seit vielen Jahren treu und gehören somit zum aktiven Kern. Auch bei uns kommt es vor, dass Betroffene die Gruppenbesuche abbrechen, fernbleiben oder rückfällig werden. Jede*r muss für sich entscheiden, was richtig oder falsch ist. Die Erfahrung zeigt, dass Rückfälle fast immer dann geschehen, wenn die Gruppen nicht oder nur sporadisch besucht wurden.

    Die FSHG ist heute mehr als nur eine Gesprächsgruppe, einige Gruppenfreunde*innen sind sehr engagiert und investieren viel Freizeit in die ehrenamtliche Suchtprävention. Wir stellen uns regelmäßig in der AUE (Außenstelle des Potsdamer Klinikums) vor. Wir berichten über uns und unsere Projekte und wollen allen “Neuen” auf ihrem Weg in die Abstinenz Hilfe anbieten und das Gefühl vermitteln:

    Leitbild „Du bist nicht allein“
    In unseren Gruppen schließen sich betroffene Menschen zusammen, die für die Bewältigung ihrer Alltagsprobleme Hilfe und Unterstützung in einer Gemeinschaft gleichbetroffener Menschen suchen. Ein wichtiges Gruppenmerkmal ist die gleichberechtigte Mitwirkung aller Teilnehmer*innen. Der/die Gruppenleiter*in ist als Betroffene*r Teil der Gruppe. Er/sie übernimmt die Moderation und mit Zustimmung der anderen die Vertretung der Gruppe nach außen. Die Gruppe respektiert und fördert die Selbstbestimmung und Eigenverantwortung aller Teilnehmer*innen. Das Augenmerk der Gruppentreffen richtet sich darauf, Selbsthilfe für jede*n handhabbar zu machen. Das wird vor allem durch Klärung eigener Gedanken und Ziele, Stärkung des Selbstvertrauens und Vermittlung der Erfahrung, dass niemand allein ist, erreicht.
    Wer Patentrezepte erwartet, wird enttäuscht. Im Vordergrund steht die Ermutigung eigene Problemlösungen aktiv und eigenverantwortlich zu erreichen und ggf. auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    Was du tust ist freiwillig.

    Termine / Gruppentreffen
    Die FSHG-Gruppen treffen sich normalerweise in den Räumen der

    AWO Begegnungstätte Potsdam
    (Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e.V.)
    Hans-Marchwitza-Ring 1–3
    14473 Potsdam

    Alle Interessierten können sich sehr gern informieren oder melden: fshg-potsdam@web.de.

    jeden Montag, Dienstag und Donnerstag um 17.30 Uhr,
    jeden Mittwoch um 18.30 Uhr

Digitale Selbsthilfegruppe

  • Hier stehen wir noch am Anfang, Menschen zu finden, die eine digitale Selbsthilfegruppe gründen wollen.
    Eine Idee ist, über den DFS e.V. Gruppenchats zu initiieren: es könnten Gruppenchats z.B. über den Messenger „Threema“ durchgeführt werden, der es ermöglicht, anonym und mit einem eigenen Pseudonym miteinander zu chatten.

    Wir können behilflich sein, interessierte Menschen zu vernetzen.
    Wir arbeiten noch an einem sicheren Weg. Melden sie sich bei Interesse und wir halten sie auf dem Laufenden! Wir verbinden Sie mit anderen Interessent*innen!

    Gerade in dieser Corona-Pandemiezeit können wir die digitalen Medien und die Vermittlung über den DfS gut brauchen. Melden Sie sich bei Interesse sehr gern per mail an info@dfs-selbsthilfe.de oder telefonisch unter 0151 42679163.

     

    info@dfs-selbsthilfe.de

    Stichwort: Digitale Gruppe

Stammtisch/offener Treffpunkt

  • Einladung: Die Gedanken sind frei …und sollen frei fließen!
    Der offene Treffpunkt und selbstverständlich cleane „Stammtisch“ richtet sich offen und/oder themenbezogen aus und wird zunächst einmal unregelmäßig mit Ankündigung an dieser Stelle im AWO-Haus (Potsdamer Str. 62, Teltow) angeboten.
    Alle betroffenen und angehörigen Menschen sind eingeladen, mit uns und miteinander ins Gespräch zu kommen, dabei offen und neugierig Ideen der Suchtselbsthilfe zu entdecken, weiterzuentwickeln und zu verselbstständigen. Initiative wird geweckt und gehört gefördert.

    Wir wollen das tun! Was wir allein nicht schaffen, schaffen wir dann zusammen. Eigeninitiative ist pure Energie!

    Wir wollen mit dieser Energie und miteinander in Kontakt kommen.

    Infos und Termine erfragen Sie besonders in der Corona-Pandemiezeit  bitte unter 0151 42679163 oder per mail an:

    info@dfs-selbsthilfe.de   Stichwort: Cleaner Stammtisch

Selbsthilfe für Angehörige

  • Sie wird für das Frühjahr 2021 geplant. Bei Interesse oder Bedarf schauen Sie unter Kurse/ Schulungen/ Trainings noch mal nach der Arbeit mit Angehörigen. Wenn Sie Fragen haben oder sich beraten lassen wollen melden Sie sich sehr gern per mail an info@dfs-selbsthilfe.de oder im Home Office unter 0151 42679163.

    Aktuell treffen wir uns zunächst im Rahmen eines Angehörigen-Stammtisch im AWO-Haus Teltow, Potsdamer Str. 62 in 14513 Teltow. Sie sind herzlich eingeladen!

    Nächster Termine:

    Mo 17:30 am 10.05.2021!


Neue Wege für alle!

Neue Selbsthilfegruppen
für Betroffene
~

“Die Selbsthilfegruppe entstand mit der Idee der Teilnehmer*innen eine Nachsorge für das Selbstkontrolltraining zu sein.”

Liebe Sarah….Bitte für spätere Nutzung offenhalten und aktuell verbergen!

Seit 2017 existiert die erste SKOLL-Selbsthilfegruppe in der Region. Die Selbsthilfegruppe entstand mit der Idee der Teilnehmer*innen eine Nachsorge für das Selbstkontrolltraining zu sein, das zuvor in der AWO- Suchtberatungsstelle in Potsdam gemacht wurde.
Der Dachverband Freie Suchtselbsthilfe e.V. unterstützt diese Initiative regional und überregional.
Die selbstbestimmte Konsumkompetenz wird über Coaching, Trainings, Selbstwahrnehmungsschulungen, individuelle Zielfokussierungen im Rahmen von Kursen z.B. besonders der 10-wöchigen SKOLL-Trainings oder in Eigeninitiative anvisiert und erreicht. Über anschließende Selbsthilfegruppen und -angebote werden individuelle Ziele und Zielerreichung auf Augenhöhe und über längere Zeiträume miteinander im Blick gehalten.

Back to top